Das Layout des Romans

Öffnet man das Buch und beginnt darin zu blättern, dann mag EINEM Folgendes geradewegs ins Auge springen:

1) die Schriftart und die Schriftgröße
2) die relative Häufung von Trennungen

Unprofessionell ? Keineswegs ! Absicht.

Continue reading

Rechtschreibfehler und grammatikalische Makel

Manch EINER mag einen Text nur dann als professionell einordnen, wenn der Text einwandfrei, sprich, frei von Fehlern ist. Nun, auch nach der siebten Korrektur und einer automatischen Rechtschreibprüfung, tauchen im Text von Ich LIEBE meinen Tumor vereinzelt Wortfehler oder auch grammatikalische Ungereimtheiten auf. Manche davon sind ganz bewusst im Text belassen bzw. dergestalt so formuliert worden, alle anderen sind tatsächlich Fehler. Und das ist gut so. Continue reading

Wofür ist das Leben mit Krebs immer notwendiger … Teil 2 ?!

Wofür ist das Leben mit Krebs notwendig … ?!
Wofür ist das Leben mit Krebs immer notwendiger … Teil 2 ?!

Da wird geschnitten, bestrahlt, vergiftet. Das Immunsystem wird eingeheizt. Gigantische Datenberge werden versetzt, ohne zu wissen, wie die Berge zuvor entstanden waren. Es wird geforscht, bekämpft, ausgemerzt, und obendrein vernichtet. Das medizinische Militär hat längst den Körper besetzt und zum wissenschaftlichen Eigentum erklärt. Alternative Methoden zur Problemlösung werden ebenfalls ersonnen, gefunden, angewandt. Kräuter aus der Ferne herangeschifft oder Materialen auf Erdölbasis mal anders eingesetzt. Doch ist mit all diesen Methoden, im Guten, wie als Gut verkauft, auch die eigentliche Ursache dessen aus der Welt geschaffen, die zu all diesen Versprechen und Hoffnungsträgern führte ? Continue reading

Wofür ist das Leben mit Krebs notwendig … Teil 1 ?!

Wofür ist das Leben mit Krebs notwendig … Teil 1 ?!
Wofür ist das Leben mit Krebs immer notwendiger … Teil 2 ?!

Nachdem das Thema Impfen mal in einem größeren Kontext betrachtet wurde, ist es nun an der Zeit, sich auch mal wieder den bösartigen Tumoren zu widmen. Anlass für diese erneute Beschäftigung mit Karzinomen ist der folgende verlinkte Artikel über die neueste Herangehensweise an dieses völlig missverstandene Thema: Continue reading

Wofür ?

Wofür braucht mein Roman Ich LIEBE meinen Tumor diesen Blog ?
Nun, da der Roman Gewohntes ungewohnt interpretiert, mag es manchem Leser leichter fallen sich mit dem Inhalt des Romans zu beschäftigen, wenn er mehr Hintergründe zum Roman erfährt. Zudem soll dieser Blog den Austausch von Leser und Autor fördern, sowie dem Autor als Ideenquelle für einen weiteren Roman dienen, der auf Ich LIEBE meinen Tumor aufbauen wird.
Während Sie hier zur offiziellen Homepage des Romans gelangen, kann dieser Blog, auf welchem Sie sich gerade befinden, eher als dynamische Bedienungsanleitung für das Buch selbst angesehen werden, denn nicht Alles ist das, was es auf den ersten Blick zu sein scheint. Der Realität des alltäglichen Lebens ergeht es diesbezüglich genauso.

Der Roman braucht Zeit. Ausgerechnet Zeit. Er eignet sich nicht zur kurzweiligen Unterhaltung, während man in Gedanken schon beim nächsten Roman ist, den es noch zu lesen gilt. Er ist ein Spiegel, in dessen Spiegelbild es Einiges zu entdecken gibt … und nicht Alles, was man entdeckt, wird Freude bereiten.

Ich behalte mir vor Kommentare, die nicht dem gewillten Austausch dienen, zu löschen. Meine Beweggründe diesbezüglich werde ich mitteilen.

Der Blog beginnt nun mit zwei Beiträgen zum Thema Tumor, die bereits bei Faszination Mensch erschienen sind …